Guten Tag!


Als freischaffende Grafikdesignerin arbeite ich seit 2007 in Dessau-Roßlau. 2012 übernahm ich die Atelier-Räumlichkeiten in Dessau-Siedlung und darf seither als "Atelier LHR" Aufträge von grafischen und fotografischen Arbeiten, sowie freie Projekte "Bilderwelten" betreuen.


Sie haben Fragen zu Aufträgen oder meiner Arbeit? - Keine falsche Scheu - ich beantworte Ihre Fragen gern telefonisch oder via Mail und freue mich auf Ihre Aufträge! Herzlichst, LHR

© 2017 Atelier LHR

Einblicke ins Atelier auf Instagram

Atelier LHR: Dipl.-Des. Luise Henriette Rammelt

kontakt@Atelier-LHR.de

0340 - 261 633 25 oder 0177 - 66 44 615

Blog

Winterspaziergang und Gedanken-„Gänge“

Als ich 2007 aus Weimar zurück nach Dessau kam, war ich ständig unterwegs. Mit meiner Kamera habe ich meine Heimatstadt neuentdeckt,- wollte verborgene Plätze finden und altbekannte Orte für mich neu interpretieren.

Im Laufe der Zeit ertappte ich mich aber dabei, in eine Art Routine zu verfallen. Nach einigen Jahren des entdeckens und forschens hatte ich bestimmte Blicke und Plätze gefunden, die „irgendwie immer gut funktionieren“.

Und vor 3 Jahren dann, verlor ich ganz das Interesse daran, ohne Auftrag durch meine Stadt und Region zu streifen… Es kam mir vor, als würde ich nur noch zu bestimmten Wetterlagen bestimmte Orte aufsuchen und das immer gleiche Bild fotografieren.

 

Eingang vorderer Tiergarten – Blick von der Mulde

 

Dieser vermeintlich eingerostete Blick gab mir zu denken: Zum einen ist es gut, eine Grundroutine zu haben: Wenn ich zum Beispiel im Kundenauftrag Bauernhöfe fotografiere, bietet es sich an, auch bei nicht so fotogenen Motiven zu wissen, welche Perspektive dennoch ein spannendes Motiv zaubert. Im Gleichen Fall ist es aber genauso schädlich – schließlich darf der Kunde bei mir Fotografien erwarten, die eben nicht wie jedes beliebige „Stock-Bild“ daher kommen.

Als diesen Januar nun endlich der lang erhoffte Schnee kam, zwang ich mich fast, die Schuhe zu schnüren und die Tasche zu schultern. Ich bin sogar nur mit meiner Mini-Reise-Kamera raus; so lustlos war ich eigentlich. Ist das nicht schrecklich? Ich finde, wenn man sich zwingen muss in Dessaus Parks und Gärten zu gehen, darf das doch nicht widerwillig-lustlos sein. Schon gar nicht, wenn es den eigenen Beruf betrifft! Wenn man die Lust an seinem Beruf verliert, läuft etwas falsch.

Ich atmete die kalte Luft und langsam aber sicher begann mein Herz dann beim Blick hinunter zum Muldewehr über die weißen Bäumchen doch wieder zu strahlen. Ich nahm mir vor, wirklich nur zu fotografieren, wenn ich Lust dazu hatte – und nicht weil ich glaubte fotografieren zu müssen.

 

Das erste Bild ließ dann aber nicht lange auf sich warten: ich liebe Minitropfen … Kleine Eiskugeln die sich langsam an einem Blatt hatten fallen lassen wollen und dann erstarrten …

Obwohl so ein Motiv nun nicht unbedingt der Region vorbehalten ist, könnte ich mich minutenlang nur an solch einem winzigen Kunstwerk aufhalten.

Ich ging weiter über die Brücke und in den vorderen Tiergarten. Die Wolkenbäumchen und das strahlende Weiß haben mich sofort wieder in Verzückung versetzt. Und damit war klar: Da ist gar keine Überdrüssigkeit! Ich musste mich eben nur mal wieder mit freiem Kopf in unsere schöne Landschaft begeben – der Gedanke, nicht fotografieren zu müssen sondern zu können hat mir da sofort eine Last genommen.

Ich ertappte mich auf dem Rückweg über die neue Lachstreppe (ich war ja von der Idee nicht begeistert, aber sie ist wirklich nett geworden – und das neue schlängelnde Flüßchen macht außerdem auch als Teil von neuen Bilderwelten eine gute Figur) dass ich wieder hemmungslos knippste… Hier ein Winterwunderbaum, da die hunderste Nahaufnahme von schneebedenkten Büschen… und ich fands schön.

 

 

Man darf sich eben nicht den Rountinegedanken hingeben. Immer mal wieder sollte man seine Arbeitsmoral hinterfragen – macht es noch Spaß? Oder macht man es nur, um es zu machen?

Gerade als Selbstständige*r tritt man schnell in den eigenen Fußstapfen. Da gilt es sich, regelmäßig wieder rauszuziehen. Und wenn es danach mit nassen Schuhen und kalten Fingern ist – umso besser.

 

Auf dem Rückweg habe ich dann noch den Johannbau festgehalten – und ich finde, dass man auf den ersten Blick gar nicht erkennt, ob das ein schneebedeckter Baum oder Frühlingsblüten sind…

Außerdem bin ich noch um die Marienkirche herum geturnt und habe neue Fenster und Beschläge für neue Bilderwelten gesammelt – neues für verrückte Bildmontagen also.

 

 

In diesem Sinne: eine schöne und kreative Woche! ~ LHR

 

 

MockUp/Hintergrund für Beitragsbild: Fotolia (c) bongkarn

Teilen
Noch kein Kommentar

Kommentar schreiben